Aktuelle Version Glopus 2.06.1 / Serilot 1.03.7 (15.03.2014)

Version History


    
Glopus Home

Einstellungen

Datenquelle
Serilot (COM Splitter)

GPS Tools

Kartenanzeige
IMG Karten
Karten für Glopus
Geschwindigkeits-
anzeige
Höhenansicht
Satelliten
Position
Diagramme

Ziele, POIs, Routen, Waypoints und Tracks

POIs
Zielliste
GoTo Seite
Fahrtenbuch

Navigations AddOns

MNAddOns
MN Schnellstart
MNInfo Fenster

Andere Funktionen

Hotkeys
Allgemeine Konfigurationen
Glopus OnTrack
Glopus SMS

Benutzerdefinierte Seiten

Glopus PC Version

Installation/Lizenzierung

FAQ

Impressum

Serilot - Virtueller Serieller Treiber als COM Port Splitter 

Mit Glopus wird ein Virtueller Serieller Treiber installiert, der das Signal von einer GPS Maus auf mehrere Anwendungsprogramme verteilen kann. Normalerweise kann nur ein Programm auf eine serielle Schnittstelle zugreifen. Werden mehrere GPS Programme gestartet, bekommt nur das erste Programm Daten. Anders bei Serilot. Ist der Treiber richtig konfiguriert und registriert, können mehrere Programme auf die gleiche COM Schnittstelle konfiguriert werden. 

Die Basisversion von Serilot heißt "Mini Serilot", benötigt keine Registrierung und erlaubt die Nutzung der Splitterfunktion für  Glopus und ein anderes GPS Programm. Werden weitere GPS Programme gestartet, läuft der Treiber noch 20 Minuten weiter und stellt danach die Datenübertragung ein. Wird am PPC ein Softreset durchgeführt, kann der Treiber erneut benutzt werden. Mehr Informationen zur Serilot Registrierung finden Sie auf der Seite Installation/Lizenzierung.

Um eine Vollversion des Serilot Treibers zu erhalten, ist eine zusätzliche kostenpflichtige Registrierung nötig. In der Vollversion werden noch weitere Funktionen zur Verfügung stehen, wie weiter unten beschrieben wird. 

Um den Treiber Serilot zu installieren, wechseln Sie bitte auf die Seite "Einstellungen Datenquelle". Als eine Quelle wird der Serilot Treiber angezeigt und muss ausgewählt werden. Damit der Treiber auch genutzt werden kann, muss dieser aber noch konfiguriert werden. Über den jetzt sichtbaren Button "Configure Serilot" kann der Serilot Konfigurationsdialog gestartet werden. 

Achtung: Erstellen Sie vor der Installation ein Backup von Ihrem System. Die Installation greift in das System ein und mit Hilfe des Backups kann gegebenenfalls der Originalzustand wieder hergestellt werden.

Konfigurationsbeispiel:

Angenommen Sie nutzen bisher ein Navigationsprogramm, welches Daten von einem GPS BT Empfänger über die COM 7 Schnittstelle des PPCs erhält. Haben Sie nun ein  2. GPS Programm, welches ganz richtig auf die gleiche COM Schnittselle konfiguriert ist, müssen Sie das Navigationsprogramm erst schließen, um dieses Programm zu nutzen und anders herum.

Nicht so mit Serilot:
Hinweis: Erstellen Sie zur Sicherheit ein Backup Ihres System, um bei Problemen den alten Zustand wiederherstellen zu können. 
1. Suchen Sie nun in der Serilot Konfiguration einen möglichst freien COM Port. 
Hinweis: Vermeiden Sie COM 0, da viele Programme nicht auf diesen Port zugreifen können. Falls kein COM Port frei ist, können Sie Serilot auch auf einen ungenutzen COM Port legen. Solange Serilot nicht deinstalliert wird, kann dieser alte Treiber dann aber nicht benutzt werden.
2.
Wählen Sie diesen COM Port in der Auswahlbox "Installiert auf". In unserem Beispiel soll dies COM 6 sein.
3. Stellen Sie weiterhin die Auswahlbox "Verbinde mit" auf den COM Port, über den Ihr GPS Empfänger bisher erreichbar war, für unser Beispiel ist das COM 7. 
4. Wird nun der Dialog mit "OK" geschlossen, installiert das Programm den Serilot Treiber auf COM 6. 
5. Wenn dies erfolgreich Beendet wurde, müssen Sie noch alle GPS Programme, in unserem Beispiel das Navigationsprogramm und das Zusatzprogramm auf die neue Schnittstelle COM 6 umkonfiguriert werden. 
Hinweis: Solange kein Programm auf Serilot zugreift, kann die originale Schnittstelle (COM 7) weiterhin über ein Programm angesprochen werden. Allerdings kann dann Serilot und damit andere Programme keine Daten empfangen. Daher ist es wichtig alle Programme auf den neune Serilot Treiber umzkonfigurieren.

Liste: Die Liste vermittelt einen Überblick über die aktuelle COM Treiber Belegung. In der ersten Spalte sind alle unter Windows CE verfügbaren COM Schnittstellen gelistet. Die zweite Spalte gibt Auskunft, ob dieser COM Port momentan im System genutzt wird (belegt) oder noch frei ist. In der letzen Spalte wird der Name des Treibers genannt.

Installiert auf: Wählen Sie hier die COM Schnittstelle, auf der der Treiber installiert werden soll. Nach Möglichkeit sollte eine freie Schnittstelle gewählt werden. Ist keine Schnittstelle frei kann auch ein belegter aber nicht genutzter Port benutzt werden. Die ursprüngliche Schnittstelle steht dann allerdings nicht mehr zur Verfügung, bis der Serilot Treiber wieder deinstalliert wird. Achtung, der COM Port, welcher gesplittet werden soll, darf hier nicht benutzt werden.

Verbinde mit: Stellen Sie hier den Com Port ein, der für mehrere Anwendungen gesplittet werden soll.

Sende letzte Position bis zum ersten GPS Fix (Registrierung erforderlich): Ist diese Funktion aktiviert, wird der Datenstrom von dem GPS Empfänger dahingehend verändert, dass die letzte gültige GPS Position gesendet wird, bis der erste GPS Fix vorliegt. Damit ist es möglich bei Fahrtantritt mit einem Navigationsprogramm sofort die Berechnung zu starten und die nächste Wegstecke einzusehen ohne auf ein gültiges GPS Signal vom Empfänger zu warten. Sobald eine gültige GPS Position erkannt wird, werden die GPS Daten nicht mehr verändert.
Achtung: Diese Funktion funktioniert in der aktuellen Version für einige Empfänger mit TMC Unterstützung evtl. nicht. In diesem Fall wird vom Navigationsprogramm kein GPS Fix angezeigt. Schalten Sie in diesem Fall dieses Feature besser aus.

Simuliere GPS Protokoll (Registrierung erforderlich): Ist diese Funktion aktiviert, wird die letzte gültige Position simuliert auch wenn kein GPS Empfänger angeschlossen ist. Über die Glopus GoTo Seite kann darüber hinaus jede beliebige GPS Koordinate simuliert werden. Auf diese Weise ist es möglich mit jedem GPS Programm eine bestimmte Position zu finden.

GPS Log wiedergeben (Registrierung erforderlich): Mit dieser Funktion ist es möglich, ein über die auf der Seite "Protokoll" aufgezeichnetes GPS Protokoll erneut abzuspielen. Jedes GPS Programm empfängt somit die aufgezeichneten Daten. 

GPS Filter aktivierenGPS Log wiedergeben (Registrierung erforderlich):  Sobald der GPS Filter aktiviert ist, kann man für jede Applikation definieren, welche Protokollteile zu dieser Anwendung weitergegeben werden sollen. So ist es z.B. möglich TMC für eine Anwendung herauszufiltern, die mit diesem Binären Format nicht zurecht kommt. Darüber hinaus kann man u.U. Rechenleistung sparen, wenn Protokolle entfernt werden, die von einer Applikation nicht verarbeitet werden. 
Hinweis: Über + / - können weitere Applikationen in die Liste aufgenommen werden. Darüber hinaus werden immer alle Programme in der Liste angezeigt, die gerade mit dem Serilot Treiber verbunden sind.

Protokolliere Leseoperationen (Registrierung erforderlich): Wird diese Funktion aktiviert, öffnet Serilot eine Datei mit einem Namen aus aktuellem Datum und Zeit und Protokolliert binär alle Daten, welche von dem GPS Empfänger an die Programme (Clients) weitergegeben wurden. 

Protokolliere Schreibeoperationen (Registrierung erforderlich): Wird diese Funktion aktiviert, öffnet Serilot eine Datei mit einem Namen aus aktuellem Datum und Zeit und Protokolliert binär alle Daten, welche von den Clients an den GPS Empfänger weitergegeben wurden. 

Browse: Wählen Sie hier das Verzeichnis in welches die genannten Protokolle geschrieben werden sollen.

Sende Init Sequenz: Wird diese Funktion aktiviert, kann man eine hexadezimale Zahlenfolge definieren, die immer beim Öffnen des Treibers an das verbundene Gerät geschickt wird. Darüber ist es z.B. möglich eine eine wichtige Initialisierungssequenz an einen GPS Empfänger zu senden, unabhängig davon mit welchem Programm Sie gerade arbeiten.

Soll der Serilot Treiber wieder deinstalliert werden, müssen die gleichen Schritte wie bei der Installation ausgeführt werden, jedoch muss "Installiert auf" "keinem" ausgewählt werden.