Aktuelle Version Glopus 2.06.1 / Serilot 1.03.7 (15.03.2014)

Version History


    
Glopus Home

Einstellungen

Datenquelle
Serilot (COM Splitter)

GPS Tools

Kartenanzeige
IMG Karten
Karten für Glopus
Geschwindigkeits-
anzeige
Höhenansicht
Satelliten
Position
Diagramme

Ziele, POIs, Routen, Waypoints und Tracks

POIs
Zielliste
GoTo Seite
Fahrtenbuch

Navigations AddOns

MNAddOns
MN Schnellstart
MNInfo Fenster

Andere Funktionen

Hotkeys
Allgemeine Konfigurationen
Glopus OnTrack
Glopus SMS

Benutzerdefinierte Seiten

Glopus PC Version

Installation/Lizenzierung

FAQ

Impressum

Karten für Glopus

Für viele Glopus-Neueinsteiger ist eine der ersten Fragen: Woher bekomme ich Karten? Kostenlose Vektorkarten  im IMG Format können Sie zum Beispiel von folgender Seite laden:

http://wiki.openstreetmap.org/index.php/User:Computerteddy (Deutschland oder Europakarte als Komplettdatensatz)
http://wiki.openstreetmap.org/wiki/User:Radfahrer/Radkarte (Sehr schön gemachte Radkarte, auch zum Wandern zu empfehlen)
Karte für Island: http://www.ourfootprints.de/gps/mapsource-island.html 

Hinweis: Werden die Karten von Computerteddy mit dem Internet Explorer heruntergeladen, dann werden die Dateien schon entpackt, aber nicht korrekt umbenannt. Es reicht aber die Erweiterung ".gz" zu entfernen. 

Wie Sie IMG Karten in Glopus einrichten finden Sie hier: IMG Konfiguration

Etwas aufwendiger ist die Erstellung von Pixelkarten für Glopus.

Für einige kommerzielle Kartenprogramme wie z.B. die Top50 Karten bietet der GlopusMapManager (http://www.glopus.de/tools/GlopusMapManager.zip) die Möglichkeit deren Karten mit Kalibrierung für Glopus aufzubereiten. Eine sehr gute Beschreibung des GlopusMapManagers und viele weitere Tipps zu Glopus gibt es unter http://forum.pocketnavigation.de/tid1063624-sid.htm Vielen Dank an den Autor!

Wie kalibriere ich eine Bilddatei?

Wenn Sie eine Pixelkarte also eine Bilddatei (z.B. eine im Urlaub abfotografierte Karte) auf dem Zielgerät haben, können Sie diese direkt mit Glopus kalibrieren.  

Das Kalibrierungsprinzip ist recht einfach: Man braucht die GPS Koordinaten von 2-4 Bitmappunkten, die möglichst weit voneinander entfernt, z.B. in den Kartenecken positioniert sind. Mit der Definition des 1. Punktes wird die Karte "verschoben", beim 2. Punkt wird die Karte "skaliert", der 3.Punkt veranlasst eine Kartendrehung und über den 4. Punkt wird ggf. eine trapezförmige Zuordnung definiert. 

Achtung: Es wird immer die Karte kalibriert, welche im Mittelpunkt der Ansicht zu sehen ist. Ggf. ist es sinnvoll für die Kalibrierung die "Scaler Einstellung" auf "aus" zu stellen.

Um einem Kartenpunkt Koordinaten zuzuordnen, hat man mehrere Möglichkeiten. Man erreicht die Menüpunkte für die Kalibrierung, wenn man den zu kalibrierenden Punkt auf der Karte lange drückt und im erscheinenden Kontextmenü den Unterpunkt "Kalibrierung" wählt. In diesem Menü gibt es wiederum Untermenüs für die 4 möglichen Kalibrierungspunkte mit folgenden Möglichkeiten. Zum vollständigen Kalibrieren einer Karte muss man immer mit Punkt 1 anfangen usw. 

  1. Übernehme aktuelle Position: Ist man gerade in der Kartengegend, hat GPS Empfang und kennt den Kartenpunkt, wo man sich befindet, kann man diesen Kartenpunkt "lange drücken", worauf oben beschriebenes Popup Menü erscheint. 
  2. Übernehme Position der GoTo Seite: Kennt man die exakten Koordinaten eines Punktes, kann diese Option gewählt werden nachdem man die Koordinaten in der GoTo Seite eingegeben hat.
  3. Ist auf dem PPC der MN4 oder 5 von Navigon, dann kann man auch eine Kartenansicht im MN von der Gegend starten, klickt dort kurz einen markanten Punkt an, wechselt zu Glopus und wähle nach langem Klick auf den gleichen Kartenpunkt die Popupmenü Funktion "Position vom letzten MN Klick". Da der MN viel Speicher benötigt, kann diese Version allerdings fehlschlagen, wenn nicht genügend Hauptspeicher auf dem PPC frei ist.
  4. Nächster Klick auf Route: Dies kann man nutzen, wenn man eine Log Datei von der Gegend besitzt. Nutzen Sie dafür das Fahrtenbuch, um ein oder mehrere gefahrenen Tracks zu markieren und somit in die Karte einzublenden. Wird der Track angezeigt, kann man einen Kartenpunkt lange drücken und "Nächster Klick auf Route" wählen. Danach erwartet Glopus einen weiteren kurzen Klick auf die gleiche Position des Tracks, um die GPS Koordinaten für diesen Punkt dem Kartenpunkt zuzuordnen. 
    Hinweis: Mit Hilfe des Navigon Mobile Navigator kann man sich so eine Logdatei erzeugen indem man eine Simulation im Kartenbereich durchführt. Sobald die Simulation gestartet wurde, kann  diese wieder gestoppt werden und man findet beim MN4 die Datei SimTemp.gps im Navigon Verzeichnis, bzw. bei älteren MN Versionen die Datei GPSDemofile.txt im Rootverzeichnis.

Bitte nicht vergessen, die Kalibrierung zu speichern, sonst gehen die Kalibrierungsinformationen beim Beenden von Glopus verloren. 

Aufbau der kal Datei: 

Der Aufbau einer Kal Datei ist recht einfach. Wichtig für die aktuelle Glopus Version sind die folgenden Sektionen und Einträge. Öffnet und Speichert man eine so kalibrierte Karte, fügt Glopus automatisch eine Sektion hinzu, damit die Kalibrierung rückwärtskompatibel zu älteren Programmen ist. 

[Map]    // diese Sektion beschreibt die Karte
Bitmap = test.gif  // Name der Bitmap Datei
Size = SIZE(2500,1000) // Größe des Bitmaps
[Calibration Point 1] // Definition des ersten Kalibrierungspunktes
Longitude = 12.345678 // Länge 
Latitude = 47.890123 // Breite 
Pixel = POINT(0,1000) // Pixelposition des Punktes gemessen von der oberen linken Ecke
[Calibration Point 2] // Definition des zweiten Kalibrierungspunktes
... // wie oben
[Calibration Point 3]
...
// optional
[Calibration Point 4]
...
// optional

                               
Konvertieren alter *.kal Dateien

Hat man schon umfangreiches Kartenmaterial von älteren Glopus Versionen mit 2-Punkt Kalibrierung, so wird diese Kalibrierung beim manuellen Laden der Karte automatisch in das neue Format umgewandelt. Hat man sehr viele Einzelkarten, kann man auch das Tool http://www.glopus.de/tools/ConvertKal.exe auf den PPC in das Kartenverzeichnis kopieren und dort starten.